Seite auswählen

Bergpreis Schottenring

 

Mit Spannung haben wir auf das erste Rennen des KW Bergcups im hessischen Schotten hin gefiebert. Erwin Buck hat seinen orangen Renner über den Winter modifiziert. Um an der Spitze mitfahren zu können wurde der Motor gegen ein 1,6 Liter STW Aggregat von Minichberger Motorsport getauscht. Für schnelle Schaltvorgänge fand ein Sadev Getriebe ins Auto. Um das Auto in schnellen Kurven zu beruhigen wurde eine Bodenplatte mit Diffusor verbaut. Zudem mussten viele Kleinigkeiten angepasst werden.

Optisch wurden weiße Akzente gesetzt und eigens angefertigte Schweller verbaut.

Der Umbau ist vom optischen und der technischen Umsetzung sehr gut gelungen, viele eigene Ideen flossen ein, welche einen typischen hohen Qualitätsstandart haben. Auch da erkennt man die Klasse von Erwin Buck, alles wurde in Eigenregie umgesetzt.

Nachdem die Lieferanten sehr spät lieferten bzw. nicht sicher war ob alles pünktlich geliefert wird, stand lange Zeit in Frage ob in Schotten das Debüt gelingt. Die letzten Teile kamen am Vortag der Veranstaltung, dadurch waren im Vorfeld keinerlei Testfahrten möglich. In Schotten war es soweit, die erste Fahrt im umgebauten Scirocco, der Sound des Motors im Stand schon beeindruckend. Bei hohen Drehzahlen hört sich der STW einfach gigantisch an.

Die Trainings liefen soweit ganz gut, Erwin kam auf Anhieb mit der neuen Technik zurecht. Kleine Elektrik Probleme galt es noch zu lösen. Als das Auto störungsfrei lief, brennte Erwin eine Zeit in den Asphalt, die den 2 Liter Fahrern eine Gesichtsstarre verpasste. Die Freude darüber war richtig groß, denn nun wusste man das modifizierte Gesamtpaket funktioniert. Auch im Rennen fuhr Erwin top Zeiten, techn. Probleme im letzten Lauf verhinderten den Sieg in der Klasse und eine sensations Gesamtplazierung.

Ein weiteres Debüt hatte Mario Minichberger, er schrieb sich als zweiter Fahrer in den Bergcup neben Thomas Strasser ein. Die längere Pause sah man Mario nicht an, er fuhr auch tolle Zeiten. Leider verhinderten auch techn. Probleme im letzten Rennlauf eine top Platzierung. Zudem wurde ein neues Auto aus Niederstaufen an den Start gebracht, der neue Minichberger Corrado ist nicht nur optisch gelungen, sondern auch pikfein gebaut. Hier gibt es noch Abstimmungsarbeiten, aber wir drücken die Daumen das dies baldmöglichst für eine tolle Performance in der zwei Liter Klasse gelingt.

Manfred Pape war mit dem Müller Scirocco vor Ort, leider konnte er wegen techn. Problemen am Samstag nicht mehr fahren.  Es war wieder eine Freude ihn zu treffen und tolle Geschichten aus einer tollen Zeit zu erleben. Das war wieder sehr spannend und unterhaltsam.

Schotten war ein schönes und spannenendes Wochenende, nur die techn. Probleme im letzten Lauf hatten die gute Stimmung gedrückt.