Seite auswählen

Bergrennen in Oberhallau

 

Das etwas andere Bergrennen.

Nachdem die Preise für Pensionen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland ein höheres Niveau haben, wurde grenznah auf der deutschen Seite eine Pension bezogen. Nachdem am Freitag alles aufgebaut war, ging es nach einem Spaziergang durchs Fahrerlager in die Tunrhalle in Oberhallau, Diese wurde in eine Bar mit Disco Atmopshäre umgebaut. Gefeiert wurde bis spät in die Nacht. Dementsprechend wurde am Samstag Morgen etwas mehr Kaffee benötigt.

Das Training begann bei strahlendem Sonnenschein. Es wurde so warm, das die zahlreichen Brunnen im Ort zum Baden und Erfrischen missbraucht wurden. In Oberhallau gibt es verhältnissmäßig viele Brunnen, in fast jeder Straße ist einer zu finden.

Für Erwin Buck war es das erste mal, das er die Strecke im Renn Scirocco fuhr. Trotzdem brennte er im Training gute Zeiten in den Asphalt. Der Abend am Samstag endete ziemlich gemütlich mit einigen Gesprächen im Fahrerlager, diesmal ging es etwas früher in die Pension um am Sonntag zum Rennen fit zu sein.

Der Sonntag hatte wieder mit einem guten Wetter begonnen. Die Strecke in Oberhallau ist gut einzusehen, am Streckenabschnitt “Tarzan” finden sich die meisten Zuschauer ein. Man hat von dort eine phantastische Übersicht auf den Streckenverlauf, Kurven mit einer Haarnadel.

Die Minichberger befeuerten Autos fuhren in ihrer jeweilgen Klasse ganz vorne mit, wobei der orange Renner mit dem 1,4 Liter mit Motorradkopf deutlich seine Klasse anführt.

Für Erwin Buck lief es am Renntag nicht optimal, schon im ersten Lauf war der Scirocco nervös an der Hinterachse. Beim zweiten Lauf fur Erwin vor der Tarzan Kurve sich den Spoiler ab, dieser verhederte sich unter dem Auto, der anTrockensumpfanlage eine Leitung knickte und die Ölversorgung stark einschränkte, was zum Motorschaden führte. Somit war der Sonntag gelaufen und es wurde nach dem zweiten Lauf abgebaut und eingepackt.

Leider passierte noch ein schrecklicher Unfall, Martin Wittwer verlor in seinem Peugeot sein Leben. Unser Mitgefühl und Beileid gilt seinen Angehörigen und Freunden.