Seite auswählen

Mickhausen 2016, das Comeback !

 

Beim diesjährigen Bergrennen in Mickhausen gab es in zweierlei Hinsicht ein Comeback. Zu einem die Veranstaltung an sich, die aus diversen Gründen 2015 abgesagt werden musste. Groß war die Freude im Vorfeld das es wieder ein Bergrennen in Mickhausen gibt, denn diese Veranstaltung hat eine lange und große Tradition. Es ist das Flair im Ortsteil Münster, das sich während der Veranstaltungstage in ein großes Fahrerlager verwandelt. Die Bewohner stellen dazu ihre Grundstücke, Garagen und Scheunen zu Verfügung. An jeder Ecke wird geschraubt und speziell am Abend wenn gegrillt wird, ergibt dies eine tolle Atmosphäre.

Für Motorsport und Scirocco Fans ist ein weiteres Highlight, das Erwin Buck mit seinem Spiess Scirocco nach 13 Jahren wieder ein Bergrennen bestreitet.
Dazu musste der Scirocco im Vorfeld angepasst werden, weil nach all den Jahren das Reglement sich dementsprechend verändert hat. Ohne folgende Änderungen hätte es keine Starterlaubnis gegeben. Eine neue Zelle war notwendig, sowie ein neuer Sitz und Helm für das System „Hans“. In diesem Zuge wurde eine „Hebeanlage“ nachgerüstet für ein verbessertes Handling beim Wechseln der Reifen.

Man sieht auch, wie sich die Technik in den Jahren weiterentwickelt hat, bei den anderen Autos auf der „Golf 1 Plattform“ sieht man Motoren mit Motorrad Zylinderköpfe, sequenzielle Getriebe, Lenkradschaltung, komplett andere Achskonstruktion, Traktionskontrolle, ABS, Displays und Bildschirme in den Cockpits. Auch die Karossen haben mehr Kunststoff, große ausladende Spoiler und Diffusoren. Als Technikfreak ist das auch toll zu sehen was hier geboten wird und welche Performance mit den „alten“ Karossen möglich ist.

Hier sticht der Scirocco vom Erwin heraus, er ist nach der alten Gruppe H aufgebaut, es gibt kein Display im Cockpit sondern die guten alten Instrumente. Die Zweiventil Spiess Technik bietet auch heute noch eine tolle Performance und man muss mit der H-Schaltung etwas mehr „arbeiten“.

Aber genau das ist es, was die Fans begeistert, das will man sehen !

Dementsprechend war der Andrang in der Box beim Scirocco sehr groß, viele Bilder wurden gemacht, es wurde nach Autogrammen gefragt und der Name Spiess elektrisiert nach wie vor. Auch wenn es bedingt durch die technische Aufrüstung der Konkurrenten schwierig ist ein Klassensieg einzufahren, aber das ist den Fans egal, sie begeistern sich an solch einem Rennauto, das noch puristisch ist und trotzdem eine hervorragende Performance bietet und doch an den aktuellen Zeiten in der Klasse nahe dran ist.

Zu jedem Auto gehört auch ein dementsprechender Fahrer. An der Qualität und dem Stil seines Autos sieht man auch die Persönlichkeit von Erwin Buck. Das Auto wurde ursprünglich von ihm selber gebaut in einer hohen Detailliebe und Qualität. Auch die Fahrzeug Beherrschung und die Fahrweise war zu früheren Zeiten auf einem Niveau, das regelmäßig Spitzenzeiten und Klassensiege einbrachte und die Gegner hatten damals meistens auf dem Papier das schnellere Auto.

Dementsprechend zeigte sich der Streckensprecher über das Comeback von Erwin begeistert, er war wohl schon bei früheren Veranstaltungen live dabei. Er würdigte die Leistungen und die fahrerische Performance und teilte diese mit dem Publikum.

Am Trainingstag schien die Sonne und es blieb trocken. Es gab drei Trainingsläufe, wobei sich Erwin von Lauf zu Lauf steigern konnte. Es kam zum Schluss eine Top Zeit von 1.03 heraus, die manchen Fahrerkollegen zum Staunen brachte und zeigte die nach wie vor fahrerische Klasse. Tags darauf bei den Rennläufen war der Wettergott nicht so gnädig, das Wetter zeigte sich unbeständig und es Regnete hin und wieder. Es konnte nur mit Regenreifen gefahren werden.

Auch das Team von Minichberger Motorsport zeigte Eindrucksvoll mit Hansi Eller die Performance des Hochdrehenden 1,4 Liters Scirocco der mit Hilfe eines Zylinderkopfes von der Hayabusa sehr Leistungsstark ist und die schnellsten Zeiten der Klasse fuhr. Mittlerweile vertrauen sehr viele Fahrer und Teams auf die Technik aus Niederstaufen, somit bleibt für Mario Minichberger aktuell keine Zeit mit einem eigenen Auto an den Start zu gehen.

Die Veranstaltung an sich machte sehr viel Spaß, das Flair war sehr angenehm. Leider gab es am Sonntag bei dem wechselnden Wetter auch Unfälle, aber es blieb nur bei Blechschäden. Für die Veranstalter ist zu wünschen, dass diese Veranstaltung eine gesicherte Zukunft hat. Auch wir sind gespannt wann Erwin wieder seinen Scirocco auf einer Veranstaltung zeigen wird. Wir sind sicher dass die Veranstaltung dazu beigetragen hat, das die Leidenschaft dadurch wieder mehr zum „Glühen“ gebracht wurde.

Hier seht ihr Videos, die mit dem Handy erstellt worden sind, deshalb ist die Qualität nicht ganz so gut, aber sie vermitteln einen tollen Eindruck. Die Videos können als Bildschirmansicht dargestellt werden.