Seite auswählen

Scirocco 1

 

Sonstige Anbauteile

 

Technik

 

Techniktips gibt es bei der Scirocco II Kaufberatung, da die beiden
Typen sich in den wichtigsten Punkten kaum unterscheiden.
***Die komplette Technik sowie das Bodenblech des Sciroccos ist mit der des Golf 1 identisch****

 

Heck, Kofferraum

Beim Blick in den Kofferraum zuerst die Falzkante der Heckklappe begutachten,
falls von Außen noch keine Blasen zusehen sind.
Zuerst rostet die Klappe an den seitlichen Falzen innen am Seitenteil.
Ein weitere Schwachpunkte sind die Aufnahmen für die Typenbezeichnung,
der Rahmen der Heckscheibe (Ecken)
sowie das Werksseitig nicht lackierte obere innere Teil zur Dachkante.

 

Ist neben den Kennzeichenleuchten noch eine
Falzkante zusehen(bei Fahrzeugen ab 08/77 die Verkleidung zur Seite nehmen)?.
Wenn nein ist sie dicht gespachtelt oder nicht mehr da
Rost nistet sich hier gerne ein und es gab/gibt genug Fahrzeuge bei denen die Beleuchtung
mangels Blech eingeklebt wurde.
Die Kennzeichenleuchten gibt es leider nicht mehr als Neuteil.

Beim Blick in den Kofferraum den Teppich hoch nehmen (ist er trocken?) das Reserverad
rausnehmen und in die Reserveradmulde gucken. Falls Wasser in den Kofferraum
gelangt ist, läuft es immer über die Reserveradmulde ab und nicht selten
löst sich diese dabei auf. Dann ein Blick auf die Stoßdämpferdome (Blasen?).
Weiter sollten die Augen über den Boden des Kofferraums kreisen und nach
Schweißpunkten und Rostblasen Ausschau halten.

Dem Radkasten der Beifahrerseite gebührt besondere Aufmerksamkeit. Hierfür am
Besten die Seitenverkleidung abnehmen. Oft ist der Radkasten im oberen
Bereich zum Tankeinfüllstutzen nicht mehr vorhanden oder durch Blech/Spachtelkünstler wieder in Form gebracht worden. Dieses kommt durch aufgewirbelten Dreck,
der sich im Radkasten sammelt und sich mit der Zeit in ein Feuchtbiotop verwandelt,
welches im laufe der Zeit mit dem VW Blech zu einer Einheit wird.

Am mittleren hinteren
Teil des Himmels nach Stockflecken schauen, diese kommen durch Durchrostungen
der Dichtungshalter für die Heckklappe zustande, die Klappe rostet auch gerne
im oberen von innen durch.
Bei der Abschlussschürze unter der Stoßstange ist am Übergang zum Seitenteil
ein Kannte, ist diese nicht mehr Vorhanden, ist hier schon mal repariert
worden. Chromstoßstangen rosten oft an der Seite zur Eckabdeckung von innen
durch.

 

Innenschweller und Bodenblech

Von Innen den Teppich hochnehmen. Stand schon einmal Wasser im Innenraum,
ist schon einmal geschweißt worden?
Sieht man Übergang zum Innenschweller schon Rost oder Blasen.
Am besten einmal an den verpasteten Stellen drücken.
Spritzblech in Höhe des Sicherungskasten überprüfen.
Den Wasserkasten über den Handschuhkasten überprüfen (Feucht?).

Falls es der Verkäufer erlaubt die hinteren Seitenverkleidungen abnehmen,
ist etwas an den Seitenteilen zu sehen,
schon mal geschweißt worden? Sieht man Spachtle oder Dichtmaße.
Ist das Fahrzeug Hohlraumversiegelt?
Mit der Hand die Träger hinter dem Schweller abtasten. Rost oder gar Brösel?

Rüchsitzbank hochnehmen und gucken, ob man Schweißpunkte sieht,
wenn ja ist meist ein Überzieherblech
auf der Achsaufnahme und es rostet dort munter weiter.

Innenausstattung

Ist die Innenausstattung noch Original?
Schottenmustersitze sind schlecht verarbeitet und neigen zum Ausbleichen.
Ersatz ist sehr schwer zu beschaffen.
Die Rücksitzbank löst sich mitunter auf der Oberseite der Lehne auf.
Der Fahrersitz reißt am Übergang zum Kunstleder ein.
Die Rückenlehne des Fahrersitzes bricht in ihren Verstrebungen,
man hat dann das Gefühl einen „Stahlträger“ im Rücken zu haben.
Kippeln die vorderen Sitze fehlt die Kunststoffführung.

 

 

Das Armaturenbrett neigt bei Fahrzeugen ab 7/76 zum reißen.
Bei Fahrzeugen ohne Colorverglasung noch mehr.
Ersatz für Braune ist fast nicht zu bekommen.

Sind Boxen in den Türverkleidungen eingebaut?
Bei roten oder grünen Türverkleidungen gibt es sehr schwer Ersatz.
Das Gleiche gilt für Hutablagen.
Hutablagen vor 08/76 sind sehr schwer zu bekommen.

Sind noch alle Schalter dran nichts abgebrochen oder Eingerissen?
Bei den Modellen bis 01/75 ist ein Ersatz fast unmöglich.

 

 

Seitenteile

Die Außenschweller auf der gesamten Länge abtasten.
Sind sie Eingedrückt oder schon einmal erneuert worden?
Fahrzeuge ab Modell 76 haben eine Sicke Unterhalb der Zierleiste, die das Reparaturblech nicht hat.
Meist fangen die Fahrzeuge am Übergang Schweller Radlauf an zu rosten.

Die Radläufe im Übergangsbereich zum Radhaus auf Verdickungen abtasten. Sind sie gebördelt oder gezogen?

 

 

An der Beifahrerseite bleibt der Rost auf dem Tankeinfüllstutzen liegen
und führt zu Rost am Stutzen und am Radkasten,
nicht selten hat sich dieser Bereich aufgelöst. I
st der stutzen morsch hat sich Dreck im Tank angesammelt.
Bei GTI`s kann dieses zu Fehlern in Einspritzanlage führen oder der Benzinpumpe
ein schnelles Ende bescheren.

Die Radkästen neigen am Übergang zum Längsträger zum Durchrosten.
Flickwerk wird hier oft durch Unterbodenschutz oder Dichtmasse kaschiert.

 

 

Unterboden

Im Prinzip ist der gesamte Bereich vom Fahrzeugboden (Schweller/Bodenblech)
zum Aufbau rostgefährdet. Es ist ratsam diesen Bereich auf der gesamten Schwellerlänge abklopfen.
Rost anfällig sind auch die hinteren Achsaufnahmen und der Längsträger auf der gesamten Länge.

Der Bereich: Heckschürze/ Längsträger liegt voll im Spritzwasserbereich.
Äußerlich sollte hier eine Fuge zusehen sein.
Von Innen sollte man den Steinschlagschutz (soweit noch vorhanden) abtasten.

 

 

Dieser Bereich ist eigentlich nur auf einer Grube oder Hebebühne richtig zu Untersuchen,
lässt sich hier aber der Unterbodenschutz schon abziehen oder eindrücken
ist Vorsicht angebracht. Ist der Tank dicht? Zwischen Haltebändern und Tank
sammeltet sich Wasser und löst diesen mitunter auf. Im vorderen Fahrzeugteil
verdienen die Aufnahmen für die Hebebühne mitsamt den Aggregateträger einen Blick,
besonders wenn im Fahrzeug Wasser stand.

 

 

Türen und A-Säulen

Die Türen fangen meist vorne oder hinten in der unteren Kante an zu rosten.
Beliebt sind infolge defekter Dichtungen auch die Aufnahmen für die Spiegel
und/oder des Türschlosses.

Sind die Wasserabläufe der Tür verstopft
löst sich die Türunterkante und der Türboden bald auf.

 

 

An den vorderen Kotflügeln schauen, ob die untere Befestigungsschraube
zur A-Säule noch vorhanden ist, lässt sie sich von Hand bewegen
oder fehlt hat es die A-Säule erwischt. Die Tür ein Stück öffnen
und in den Spalt zum Kotflügel gucken. Hat die A-Säule sich schon bräunlich verfärbt?

Sieht man am Windlauf schon Blasen, ist dort Wasser eingedrungen
und der werksseitig montierte Schwamm ist vollgesogen.
Dieses hat zur folge, dass bald nur noch Brösel über bleibt.
Meist gelangt das Wasser durch Löcher in dem Windschutzscheiben Rahmen
oder Durchrostungen des Abdeckbleches zum Radkasten in die obere A-Säule.
Es gibt für diesen Bereich kein Reparaturblech.

 

 

Motorraum/ Vorderbau

Die vorderen Kotflügel neigen stark zum rosten, bei geöffneter Motorhaube
die Stehbleche entlang der Kotflügelkante anschauen.
Die Spitze der Kotflügel hat es meist erwischt.
Der Ideenreichtum der Vorbesitzer kennt hier kaum Grenzen diesen Mangel
zu kaschieren.

 

 

Das Frontblech rostet am Übergang zum Stehblech/ Kotflügel von unten.
Im Bereich der Frontschürze ist im Anschluss zum Kotflügel genau zu gucken.
Es gibt für dieses Bereich kein Reparaturblech.
Die Falze der Motorhaube sind genauer unter die Lupe zunehmen.
Am Besten die Haube etwas drehen, knackt und knirscht es, ist erhöhte Vorsicht geboten.
Der Batteriehalter liegt im Spritzwasserbereich der Vorderräder
und verdient einen prüfenden Blick.

Der Windlauf vorne sollte durch einen Griff in
die seitlichen Hohlräume Untersucht werden.
Nicht selten finden sich hier Spachtelnden und Rost,
es tauchten aber auch schon mal Zeitungsstücke auf
Rost gefährdet ist auch die Mulde an der Scheibenwischeraufnahme.
Bei Fahrzeugen mit der 1,6 l Maschine reißt der Hintere Motorhalter mitunter ein.

 

 

Die vorderen Kotflügel-Auflagekanten abdrücken.Mit der Hand das Blech über den Blinkern abtasten.
Sind schon die zweiten Kotflügel drauf und es wurde nicht geschweißt am besten etwas
sorgfältiger machen.
Ist dort schon geschweißt worden die Passgenauigkeit überprüfen

Anbauteile

Dem Alter der Fahrzeuge entsprechend werden die Dichtungen spröde.
Ausstellfenster vorne sind ein gesuchtes Extra, die Scheiben sind nur an die Halterung geklebt,
häufig sind die Halterungen abgebrochen,
ein neuerliches Verkleben ist sehr Schwierig und leider keine dauerhafte Lösung.
Die Fenstereinfassungen der Scheiben sind schwer zu beschaffen, meist “erwischt”
es zuerst die hinteren Seitenscheiben in der hinteren Ecke.

 

 

Die Rücklichter neigen zum verspröden und zum verdrecken.

Die Vorderen Scheinwerfer neigen zum erblinden.
Getönte Scheiben neigen im Seitenbereich zum erblinden,
ist schon etwas zusehen, so ist demnächst Ersatz fällig-
Grüne gibt es nicht mehr in Neu.