Seite auswählen

vw-spezialist

 

76er Scirocco GTI

Dieser seltene VW Scirocco 1 GTI wurde von mir 1997 bei einer Münchner Werkstätte, bei der ich öfter vorbeifuhr, durch Zufall entdeckt. Bei einer Nachfrage wurde vom Werkstattbesitzer erklärt, dass der Wagen nicht zum Verkauf stünde und im Besitz eines älteren Herrn steht. Immer wieder schaute ich in unregelmäßigen Abständen bei der Werkstatt auf den Hof um nach dem Wagen zu sehen, der bei Wind und Wetter draußen stand. Drei Jahre später waren dann die Kennzeichen von dem Wagen entfernt worden und das war dann der Grund abermals nach dem Wagen zu fragen. Mittlerweile hatte sich der Erstbesitzer von dem Scirocco getrennt und an den Sohn des Werkstattbesitzers veräußert. Mir wurde mitgeteilt, dass dieser den Wagen auf gar keinen Fall wieder verkaufen wolle, da er selber Liebhaber sei….. Nun gut, an dieser Stelle verlor ich dann auch das Interesse an dem Wagen und wunderte mich nur das dieser immer noch bei Wind, Eis und Schnee im Freien stand. Wiederum ein Jahr später hatte ich durch den Verkauf meines Alltagswagens ein bisschen „Spielgeld“ zur Verfügung und wollte unbedingt gleich wieder die Lücke in meinem Fuhrpark schließen. Nachdem mir, im damals noch nicht so reichhaltigen Internet Angebot, schon länger ein sehr früher Schwalbenschwanz Golf 1 von 1975 gefiel und ich nun das nötige Geld in der Hand hatte, nahm ich zu dem Verkäufer nähe Ulm erstmalig Kontakt auf. Mehrere E-Mails später hatte ich bei dem Verkäufer kein gutes Gefühl mehr und auch wurden Beschädigungen erst auf Nachfragen erwähnt….auf einmal sollte ich einen Kaufvertrag vorab per FAX Blanko unterzeichnen, das war dann zu viel des Guten! Ich brach die Kaufverhandlungen ab und besichtigte das Fahrzeug noch nicht mal mehr. Sehr verärgert über diese Art der Kommunikation musste ich mir bei meinem Freund Christian erstmal Beruhigung verschaffen, indem ich Ihm die Story erzählte, und er meinte nur: „ Bist a Depp, a paar Straßen weiter steht a super Scirocco, nimm das Geld, fahr hin und schau was er sagt“. Recht hat er, dachte ich mir, und fuhr gleich zu der Werkstätte, wo der Scirocco immer noch im freien Stand. Der Werkstattbesitzer kannte mich ja schon und sagte gleich dass sich an der Meinung seines Sohnes nichts geändert habe und mittlerweile sehr viele Leute nach dem Fahrzeug fragen würden und er immer standhaft geblieben sei. Ich erwiderte, das ein Liebhaber so ein Fahrzeug aber nicht jahrelang im freien seinem Schicksal überlassen würde und wenigstens ein Mindestmaß an Pflege zukommen lassen würde. Auf mein massives Drängen konnte ich ihn überreden seinen Sohn anzurufen und wenigstens mit mir zu sprechen. Nachdem ich diesem mitteilte, nach damaligen Maßstäben zumindest, sehr viel Geld in Bar dabei zu haben und dieses loswerden wolle, war er plötzlich gar nicht mehr so abgeneigt mit mir persönlich zu sprechen und hatte sogar relativ kurzfristig Zeit für mich. Die dann am Fahrzeug geführten Preisverhandlungen kamen dann relativ schnell ins Stocken, weil bei dem Versuch den Scirocco zu starten dem Wagen kein Lebenszeichen zu entlocken warà Die Benzinpumpe hatte durch die lange Standzeit Ihr Leben ausgehaucht…. Die anschließenden Erklärungen des Verkäufers hat bestimmt schon jeder Oldtimerfan schon mal gehört: Komisch, der lief immer einwandfrei…. Das kann bestimmt nix schlimmes sein…. Das kostest doch bei so nem alten Wagen eh fast nix…und so weiter. Nachdem ich in meiner Scheune sehr gut mit Ersatzteilen bestückt war, wollte ich bei dem geforderten Verkaufspreis von 4500 DM sicher gehen das nicht die ganze K-Jetronic das zeitliche gesegnet hatte und fuhr mal eben schnell 70 KM um Teile zu holen. Nachdem wir den Wagen in die Werkstatt geschoben hatten und die von mir mitgebrachte Benzinpumpe verbaut hatten, machte der Wagen kurz anstalten anzuspringen, aber dabei blieb es dann jedoch… die Einspritzdüsen spritzten voll ein, sodass klar war, das der Mengenteiler Steuerkolben auch noch fest war….. Also nochmal 70 KM gefahren und eine komplette Einspritzanlage aus einem Golf 1 GTI geholt… Diese habe ich dann  verbaut und dann lief das gute Stück endlich. Der Werkstattbesitzer und dessen Sohn waren erstaunt von meiner Hartnäckigkeit den Wagen vor Ort zum Laufen zu bringen und erkannten auch, dass Sie eine Menge Teile hätten kaufen müssen, um dem Scirocco wieder Leben einzuhauchen. Die weitere Überprüfung ergab dann auch noch eine Vielzahl weiterer Standschäden sodass die Schmerzgrenze bei den Preisverhandlungen dann bei 3700 DM erreicht war und eine Einigung erzielt wurde. Ich habe dann das Auto auf eigener Achse in meine Werkstatt bewegt und erst mal Bestandaufnahme gemacht. Da dies mein 5.er Einser Scirocco war, wusste ich bereits sehr gut um die Eigenart bei dem Modell, sich im Laufe der Jahre unnötigen Gewichtes zu erleichtern und das Blechkleid abzulegen. Dies war bei diesem Exemplar so gut wie gar nicht vorhanden, sodass ich an dem Wagen alles erstmal nur konservierte was im Anfangsstadium war und den Wagen in die Halle stellte. Die Liste der Schäden an Technik und Elektrik war groß und der Geldbeutel klein, also verschwand der Scirocco für längere Zeit von der Bildfläche und Ziel war zum 30. Geburtstag das H-Kennzeichen. Viele weitere Old und Youngtimer folgten in meine Sammlung und zeitweise über 100 Fahrzeuge waren nur sehr zeitintensiv zu betreuen, sodass der Scirocco immer länger stand. Das schlechte Gewissen wurde immer grösser und die Standschäden immer mehr und intensiver; ein Verkauf kam aber nicht in Frage… Die letzten Jahre hatten sich für mich Persönlich aber sehr positiv entwickelt und so hatte ich den Ehrgeiz jedes Jahr so 2-3 meiner Fahrzeuge mir intensiv vorzunehmen und wieder auf die Straße zu bringen. Nachdem VW dieses Jahr ja den 40. Geburtstag des GTI feiert und am Wörthersee der VW-Stand unter diesem Motto vertreten war, fand ich es als persönliche Herausforderung mit dem Scirocco auf eigener Achse die Reise anzutreten und dort teilzunehmen, speziell weil ich in den letzten Jahren auf den zahlreichen Oldtimerveranstaltungen und Messen die ich europaweit besuchte keinen einzigen Scirocco 1 GTI mit Chromstoßstangen im unrestaurierten guten Zustand gesehen hatte. In nur 3 Wochen bekam der der Wagen alles erneuert was bei der damaligen und erneuten Durchsicht als notwendig erschien und nach jeder Probefahrt kam eine neue Arbeit hinzu, ganz zum Schluss hatte sich auch noch die Kupplung verabschiedet und ein neuer Wischermotor war auch für viel Geld und gute Worte nicht aufzutreiben. Als ich endlich fertig war und meine Frau mich nur noch vom Foto kannte, kam die Schreckensmeldung aus Österreich das über 30 cm Schnee gefallen seien; der Gedanke an das Streusalz auf den Straßen ließ mich eine Woche fast nicht schlafen. Es wurden mehrere Pläne in meinem Kopf verfolgt, sogar die Anreise auf einem Hänger schloss ich nicht aus… wobei meine Autos die Anreise bisher immer auf eigener Achse bewerkstelligten; ich mag halt keine „Trailer-Sissys“ J. Der Wettergott hatte ein nachsehen und ließ es 3 Tage regnen um die gefürchtete weiße Pest von der Straße zu waschen und die Anreise zum GTI Mekka fand im trockenen statt. Die über 1000KM hat der Wagen Pannenfrei ohne Zwischenfälle zurückgelegt und ich habe es netten Bekannten zu verdanken, das ich den Scirocco auf dem VW Fan-Drive Präsentieren durfte, danke an Christian Beck und Christian Winter an der Stelle. Nach dem Wörthersee Treffen wurde ich von den sympathischen Leuten der Scirocco IG gefragt ob ich meinen Wagen auf der Klassik Welt Bodensee ausstellen wollte und dieser bitte kam ich gerne nach. Nach 19 Jahren Standzeit ist der Scirocco endlich wieder zurück im Leben und es werden nun auch nach und nach die wenigen Stellen bearbeitet, die erforderlich sind um der braunen Pest keine Chance zu bieten oder die Ansätze zu beseitigen. Allerdings wird darauf geachtet das der Scirocco seinen Originallack behält, ich finde seine wenigen „Kampfspuren“ darf er stolz zeigen und bis jetzt ist er im ungeschweißtem Zustand und Nachlackierungsfrei. Den Schwalbenschwanz Golf aus Ulm hat übrigens jemand erworben den ich fast 10 Jahre später auf einer Oldtimermesse kennenlernte und er kam mit dem Wagen noch nicht mal 60KM nach Hause und schimpfte über zahlreiche Vertuschte Mängel…. Somit wurde ich Jahre später mit meinen Bauchgefühl bestätigt und habe mit Sicherheit den besseren Kauf gemacht 🙂 Danke für euer Interesse an meinem Auto und viel Spaß noch!